Zähne Putzen: Aber richtig!

Zähne Putzen: Aber richtig!

Wie man die eigene Zahnputzechnik verbessern kann und welche Fehler man vermeiden sollte.

Das Zähneputzen zum Alltag dazu gehört, lernt man bei uns schon im Kindesalter. Doch die Mundhygiene leidet häufig unter einem stressigen Alltag oder der falschen Putztechnik. Doch welche Möglichkeiten gibt es die eigene Zahnputztechnik zu verbessern? Mit welchen Tipps kann man die Mundhygiene nachhaltig erhöhen?

Das richtige Handwerkszeug

Generell ist jede Zahnbürste geeignet um Zahnbelag zu entfernen. Es gibt jedoch einige Dinge die man beachten sollte. So ist der Einsatz der passenden Zahncreme von Bedeutung. Diese sollte einen nicht zu hohen Schleiffaktor besitzen, gerade dann wenn elektrische Zahnbürsten verwendet werden. Dadurch wird sonst zuviel vom Zahnschmelz abgetragen und man schädigt die Zähne eher, inbesondere wenn eine Zahnbürste mit harten Borsten verwendet wird. Durch zu harte Borsten wird zudem das Zahnfleisch belastet.

Effizienter als herkömmliche Zahnbürsten sind auf jeden Fall die elektrischen Zahnbürsten. Zusätzlich zu der hohen Frequenz der Rotationsbewegung der Bürste, bieten elektrische Zahnnbürsten unterschiedliche Sensoren um den Nutzer beim Putzen zu unterstützen. Wie etwa Drucksensoren die Alarm geben wenn zuviel Druck ausgeübt wird.

Ob konventionelle oder elektrische Zahnbürste, alle 8 bis 10 Wochen sollten die Bürstenköpfe, bzw. Zahnbürsten gegen neue ausgetauscht werden. Im Laufe der Zeit sammeln sich in den Borsten immer mehr Bakterien an, so das es irgendwann gesundheitsschädlich werden kann.

Zusätzlich zur Zahnbürste sind auch Hilfsmittel wie Interdentalbürsten und Zahnseide von Nutzen um schwierig zu erreichende Stellen zwischen den Zähnen zu reinigen, an welche die Zahnbürste nicht gelangt. Auch eine Munddusche kann hierbei helfen. Ist diese nicht vorhanden, so findet man in Mundspülung einen geeigneten Ersatz. Dies ist eine gute Ergänzung zur Mundhygiene und eine Hilfe bei der Reinigung, da die Mundspülung Bakterien im Mund neutralisiert und zudem auch frischen Atem verleiht. Daher ist diese auch ein probates Mittel bei Mundgeruch.

Zwischendurch wenn keine Zahnbürste griffbereit ist, sind auch Zahnpflegekaugummis hilfreich. Diese sind zuckerfrei und reinigen die Zähne durch die Kaubewegung. Zudem versorgen Sie den Mund mit Mineralien.

Das Zähneputzen 1×1

Putzen Sie niemals unmittelbar nach dem Verzehr säurehaltiger Speisen oder Getränke. Die Säure löst den Zahnschmelz, ein direktes Putzen würde die Abtragung von Zahnschmelz nur noch verstärken. Warten Sie also eine halbe Stunde und trinken Sie Wasser um die Säuren im Mundraum zu neutralisieren.

Putzen Sie nach einem festen Schema, etwa erst Ober- dann Unterkiefer, von links nach rechts und sorgen Sie dafür das alle Zahnbereiche gereinigt werden: Vorder- und Hinterseite, sowie die Kauflächen. Jeder Zahn sollte dabei etwa 10 Sekunden gereinigt werden. Achten Sie darauf nicht zuviel Druck auszuüben, da dies das Zahnfleisch und den Zahnschmelz belastet. Die Empfehlung für die Gesamtputzdauer beträgt 3-4 Minuten mindestens 2x täglich. Am besten mit etwas Abstand nach den größeren Mahlzeiten.