Tolcapon, ein Wirkstoff, der ursprünglich zur Behandlung von Morbus Parkinson eingesetzt wurde, könnte ungeahnte…

1427189598_684291_web_R_K_B_by_Initiative Echte Soziale Marktwirtschaft IESM_pixelio.de.jpg

Bild: IESM / pixelio.de

Tolcapon, ein Wirkstoff, der ursprünglich zur Behandlung von Morbus Parkinson eingesetzt wurde, könnte ungeahnte Auswirkungen auf das Sozialverhalten von Menschen haben. In einer klinischen Studie mit 35 Patienten konnten Forscher der Universität von Kalifornien in San Francisco nachweisen, dass die Versuchgruppe, welche Tolcapon erhielt, signifikant mehr Gerechtigkeitsempfinden und soziales Mitgefühl zeigten.

Ein heikles Thema: Drogen, die die gesellschaftliche Anpassungsfähigkeit von Menschen regulieren, können natürlich in Einzelfällen eine starke Hilfestellung bei kaum integrierbaren Personen sein. Andererseits kann natürlich bei der einen oder anderen Regierung leicht der Wunsch aufkommen, sich seinen Musterbürger per Medikament zu erschaffen.

Medikament gegen Egoismus?
Bewerte diesen Artikel